• Diverse

Trump und die Trennung von Staat und Kirche

Aktualisiert: 2. Juni 2020




Trump und die Trennung von Staat und Kirche


Stellungnahmen von USA Präsident Thomas Jefferson 1743-1826 und James Madison 1808 - 1817 zur Trennung von Kirche und Staat. 


Die Regierung der Vereinigten Staaten wurde auf den Grundsätzen einer völligen Trennung der Regierung von jeder Kirche oder Religion und insbesondere der christlichen Religion aufgebaut: und dies ausdrücklich deshalb, um sich vor jeder Gründung der katholischen Kirche oder Religion zu schützen. Jefferson und Madison und ihre Mitarbeiter für die bürgerliche und religiöse Freiheit erklärten: ”Selbst zu urteilen und in Übereinstimmung mit den Diktaten des eigenen Gewissens in der Ausübung der Religion aktiv zu werden, ist ein unverzichtbares Recht, das auf den Grundsätzen, auf denen das Evangelium zunächst propagiert wurde und das die Reformation aus dem Papsttum fortgeführt hat, nie auf andere übertragen werden kann.” Sie sagten, ”der richterliche Beamte kann unmöglich das Recht des Vorrangs unter den verschiedenen Sekten, die den christlichen Glauben bekennen, zuerkennen, ohne den Anspruch auf Unfehlbarkeit zu erheben, was uns wieder zur Kirche Roms zurückführen würde.” Sie waren gegen alle Begünstigungen ”der christlichen Religion”, weil, wie sie sagten, ”so weit sie auch in ihrer heutigen Gestalt von der Inquisition entfernt sein mag, sie sich nur im Grad von ihr unterscheidet. Der eine ist der erste Schritt, der andere der letzte im Werdegang der Intoleranz.” So sprachen die Helden und Patrioten, die auf diesem Kontinent die Trennung von Religion und Staat als ein Regierungsprinzip durchsetzten und die dafür sorgten, dass die Regierung der Vereinigten Staaten dieses Prinzip in ihre Verfassung schrieb. Und sie taten es, indem sie wiederholt erklärten, dass die Menschen der Vereinigten Staaten nicht zurück nach Rom, zum Papsttum und zur Inquisition geführt werden sollen. (15. März 1894 ATJ, AMS 81.6) 

An diesem Neujahrstag ist es zweihundert Jahre her, dass Thomas Jefferson einen Brief an eine baptistische Gesellschaft in Danbury, Connecticut, schrieb, in dem er sagte, der erste Zusatzartikel zum Gesetz hat für ”eine Trennmauer zwischen Kirche und Staat” gesorgt. Diese Trennmauer wollen die Kirchen in den USA beseitigen. 



Das Magazin TIME schrieb am 15.8.2016:

Donald Trump hat feierlich versprochen, die Lücke zwischen Kirche und Staat zu schließen.

Allzu lange schon existiert die Rhetorik von Mauern in der Welt, die für Teilung, Streit und sogar Hass steht. Eine Gruppe deutscher Christen wurde gebeten, das Material für die Woche des Gebets 2017 für die christliche Einheit zu erstellen. Sie entschieden sich für die Mauer als das Symbol für Sünde und das Böse. In der Zeit vom 18. - 25. Januar sind alle Christen zum Gebet und zur Meditation aufgerufen. Als 2014 eine Gruppe von deutschen Christen gebeten wurde, die Unterlagen für die Woche des Gebets 2017 vorzubereiten, fiel ihre Wahl auf eine ”Mauer” als Symbol für Sünde, das Böse und die Teilung und diese galt ausdrücklich der Berliner Mauer.  



STA nehmen an der Gebetswoche für die Einheit der Christen teil

21.01.2015

…Teilnehmer aus Glaubenskreisen wie den Katholiken, Baptisten, Siebenten-Tags-Adventisten und der Vereinten Methodistischen Kirchen waren in Gebet und Lied miteinander vereint. Und Bischof Michael F. Burbridge, Monsignor David D. Brockman und Monsignor John A. Wall kamen mit anderen religiösen Leitern zu der Veranstaltung zusammen. 


TIMES OF MALTA - schrieb am Sonntag - 15. Januar 2006 !

Woche des Gebets für die Einheit der Christen

Diese wird organisiert von … Vertretern der Römisch-Katholischen-Kirche … der deutschen Evangelikalen Kirche … und der Kirche der Siebenten-Tags-.Adventisten.

Gebetswoche für die Einheit der Christen - vom 18. - 25. Januar 2016

530 Versammlungen in Italien  (Servizio Informazione Religiosa - 19. Januar 2016)

Das ökumenische Italien macht für die Woche des Gebets zur Einheit der Christen mit ökumenischen Feiern, runden Tischen, Gebetsversammlungen für junge Leute einschließlich Kindern mobil ... Teilnahme auf breiter Grundlage: alle christlichen Kirchen in Italien sind an der Planung von Events beteiligt: von der evangelikalen Pfingstkirche bis zu orthodoxen Kirchen - insbesondere die Patriarchate Konstantinopel, Moskau und Rumänien sowie die älteren Kirchen wie die armenischen, koptischen und eritreische Kirche und die ..., Baptisten, Methodisten, Adventisten, Anglikaner und Lutheraner ... 

In die Praxis umgesetzter Ökumenismus mit Gebet und Begegnung bildet Menschen mit einem offenen Herzen. Und man kann kein wahrer Christ sein, ohne ökumenisch zu sein.” !!!


Vatikan Radio - 17.01.2017

Trägerreste der Berliner Mauer, gestaltet als ein Kreuz, wird benutzt als ein Symbol für die notwendige Versöhnung während der Jahresgebetswoche für die Einheit der Christen.


Donald Trump - Einstellung zu den Kirchen

Lest den Brief, den Trump an die katholischen Leiter in den USA schrieb. (CHARISMA NEWS - 10.10.2016 von Bob Eschliman)


“In Gesprächen mit meiner katholischen Beratergruppe … falls ich zum Präsidenten gewählt werde, freue ich mich darauf, mit diesen beiden respektierten Leitern der Katholischen Kirche in Amerika, ihren Bruderbischöfen und dem Kongress in Fragen entscheidender Bedeutung für die Katholische Kirche und Katholiken zusammenzuarbeiten … Ich habe eine Botschaft für Katholiken: Ich werde für euch da sein. Ich werde euch zur Seite stehen. Ich werde für euch kämpfen … dabei wird es um Themen und Strategien größten Interesses für Katholiken gehen … Ich werde mich für Katholiken einsetzen und für euch kämpfen.


Warum Trump sich weiter aufs 'Johnson Amendment' (Johnsons Zusatzartikel) konzentriert

Warum will Trump ihn ändern? Vor allem, weil die religiöse Rechte ihn dazu aufgefordert hat. Doch warum will die religiöse Rechte dies? Weil einige Rechte noch davon träumen, eine kirchlich basierte politische Maschine zu schaffen … Rev. Barry W. Lynn, Exekutivdirektor von Vereinten Amerikanern für die Trennung von Kirche und Staat, sagte diese Woche, die Idee sei für das religiöse Leben “kurzsichtig, leichtsinnig und zersetzend … Die republikanische Platform will Amerikas Gottesdiensthäuser in Miniaturkomitees politischen Handelns verwandeln. Ich kann mir keine zerstörerischere Idee für die religiöse Allgemeinheit vorstellen”.    


Trump hat eine Liste mit 34 prominenten Katholiken erstellt, die ihm als Berater zur Seite stehen.

Papst Franziskus und die Einheit der Christen (Vatican Insider, pubblicato 10/11/2016)

“Ich möchte wiederholen, dass Einheit durch Reisen erreicht wird; wenn wir unterwegs sind, begegnen wir einander als Brüder, wenn wir gemeinsam beten und zusammen arbeiten, um das Evangelium zu verkündigen und anderen zu dienen, dann sind wir schon vereint. Alle theologischen und ekklesiologischen Meinungsverschiedenheiten, die immer noch die Christen voneinander trennen, werden nur auf diesem Weg überwunden.” “Darum sind die verschiedenen christlichen Kreise aufgerufen, nicht miteinander zu wetteifern, sondern zusammenzuarbeiten.”


Am 12. Oktober 2016 empfing Papst Franziskus in Rom die Teilnehmer der Konferenz der Sekretäre der “Christian World Communions” (Weltweite Christliche Gemeinschaften), der größten ökumenischen internationalen Organisation, deren derzeitiger Generalsekretär Dr. Ganoune Diop, ein STA und Mitarbeiter der Generalkonferenz ist. Der Papst sagte: “Inzwischen geht es mit dem Ökumenismus weiter. Der Weg geht mit Jesus weiter und da heißt es nicht 'mein Jesus gegen deinen Jesus', sondern mit unserem Jesus. Der Weg ist einfach: wir gehen ihn mit Gebet und der Hilfe anderer. Gemeinsames Beten: der Ökumenismus des Gebets, für einander und alle für die Einheit.”

Der Papst sagte: “Wenn Terroristen christliche Minderheiten oder Christen verfolgen, fragen sie nicht: “Bist du Lutheraner? Bist du orthodox? Bist du Katholik? Bist du Reformer? Bist du Pfingstler?” Nein. du bist Christ. Sie erkennen nur einen: den Christen. Dies ist die Ökumene des Blutes. Der Feind irrt sich nicht: er erkennt, wo er Jesus findet. Dies ist der Ökumenismus des Blutes.”

Die Kirche hat in den nächsten vier Jahren der Präsidentschaft von Mr. Trump eine wichtige Rolle zu spielen … Die Kirche muss die Katholiken ermuntern, zu einer praktischen Solidarität mit ihren politischen Gegnern zu finden, durch gemeinsame Gottesdienste und Gespräche.  (America – the National Catholic, 9. Nov. 2016 )


Das große evangelikale Spiel des Papstes (Catholic Herald, 23. Juli 2015)

Irgendwo im Büro von Papst Franziskus ist ein Dokument, das den Lauf der christlichen Geschichte ändern könnte. Es deklariert ein Ende der Feindseligkeiten zwischen Katholiken und Evangelikalen und sagt, die Traditionen sind jetzt “in Mission vereint, weil wir dasselbe Evangelium verkünden”. 


Der Heilige Vater denkt daran, gemeinsam mit evangelikalen Führern den Text im Jahr 2017, dem 500. Jubiläum der Reformation, zu unterzeichnen. Franziskus ist überzeugt, die Reformation ist bereits vorüber. Er glaubt, sie endete im Jahr 1999, dem Jahr, in dem die Katholische Kirche und der Lutherische Weltbund eine gemeinschaftliche Erklärung zur Rechtfertigung, der Lehre, die dem Protest Luthers zugrunde lag, herausgaben.


von Helmut Konrad

4 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen