top of page
  • Diverse

Frag Ted: Sollten Adventisten Weihnachten feiern?

Eine Frage an Ted Wilson


Frage

: Pastor Wilson, ich frage mich, ob Siebenten-Tags-Adventisten Weihnachten feiern?


Antwort: Als Kirche haben wir keine offizielle Erklärung oder Position zum Feiern von Weihnachten, sondern überlassen das jedem Einzelnen.


Wir müssen darauf achten, dass das Thema Weihnachten nicht zu einem Streitpunkt unter uns wird, der diejenigen kritisiert oder entfremdet, die es anders sehen als wir selbst.


Ellen White hat zu diesem Thema einen klugen Rat gegeben, der auch heute noch aktuell ist:


"Wir nähern uns nun dem Ende eines weiteren Jahres, und sollten wir diese Festtage nicht zum Anlass nehmen, Gott unsere Opfergaben zu bringen? Von Opfern kann ich nicht sprechen, denn wir bringen Gott nur das dar, was ihm schon gehört und was er uns nur anvertraut hat, bis er es einfordern wird. Gott würde sich freuen, wenn an Weihnachten jede Kirche einen Weihnachtsbaum hätte, an dem große und kleine Gaben für diese Gotteshäuser aufgehängt würden.


Wir haben Briefe erhalten, in denen gefragt wurde: 'Sollen wir einen Weihnachtsbaum haben? Wird es nicht wie in der Welt sein?' Wir antworten: Ihr könnt ihn wie die Welt gestalten, wenn ihr dazu Lust habt, oder ihr könnt ihn so untypisch wie möglich gestalten. Es ist keine besondere Sünde, ein duftendes Immergrün auszuwählen und es in unseren Kirchen aufzustellen, aber die Sünde liegt in dem Motiv, das zum Handeln anregt, und in der Verwendung der Geschenke, die auf den Baum gelegt werden."


"Der Baum mag so hoch und seine Zweige so breit sein, wie es dem Anlass am besten entspricht; aber seine Zweige sollen mit den goldenen und silbernen Früchten eurer Wohltätigkeit beladen sein, und das sollt ihr Gott als Weihnachtsgeschenk überreichen. Eure Spenden sollen durch das Gebet geheiligt werden."


"Die Weihnachts- und Neujahrsfeiern können und sollten zugunsten derer stattfinden, die hilflos sind. Gott wird verherrlicht, wenn wir denen helfen, die eine große Familie zu versorgen haben."


"Wollt ihr euch nicht erheben, meine christlichen Brüder und Schwestern, und euch in der Furcht Gottes für die Pflicht rüsten, diese Angelegenheit so zu arrangieren, dass sie nicht trocken und uninteressant ist, sondern voller unschuldiger Freude, die das Siegel des Himmels tragen wird? Ich weiß, dass die ärmere Schicht auf diese Vorschläge reagieren wird. Auch die Wohlhabendsten sollten Interesse zeigen und ihre Gaben und Opfergaben im Verhältnis zu den Mitteln, die Gott ihnen anvertraut hat, zur Verfügung stellen."


"Möge in den himmlischen Büchern ein solches Weihnachtsfest verzeichnet sein, wie es noch nie gesehen wurde, weil die Spenden zur Aufrechterhaltung des Werkes Gottes und zum Aufbau seines Reiches gegeben werden sollen." - Review and Herald, 11. Dezember 1879, par. 15.


Wir wissen zwar nicht genau, wann Jesus geboren wurde*, aber das Wichtigste ist, dass wir wissen, dass sich die Prophezeiung genau wie vorhergesagt erfüllt hat: Jesus wurde in Bethlehem von einer Jungfrau geboren. Er wurde in Windeln gewickelt und in eine Krippe gelegt. Er lebte ein sündloses Leben, wurde für unsere Übertretungen verwundet, starb und stand wieder auf und ist jetzt im Himmel, um uns im himmlischen Heiligtum zu dienen. Bald wird er wiederkommen, nicht als hilfloses Baby, sondern als siegreicher König, um uns nach Hause zu holen.


Nutzen wir diese Zeit des Jahres, um dem König der Könige unsere besten Gaben zu bringen, um unsere Freunde, Nachbarn, Mitarbeiter, Bekannten und sogar Fremde mit der wunderbaren Botschaft zu erreichen, die in Jesaja 9,6 so schön verkündet wird: "F: Pastor Wilson, ich frage mich, ob Siebenten-Tags-Adventisten Weihnachten feiern?


A: Als Kirche haben wir keine offizielle Erklärung oder Position zum Feiern von Weihnachten, sondern überlassen das jedem Einzelnen.


Wir müssen darauf achten, dass das Thema Weihnachten nicht zu einem Streitpunkt unter uns wird, der diejenigen kritisiert oder entfremdet, die es anders sehen als wir selbst.


Ellen White hat zu diesem Thema einen klugen Rat gegeben, der auch heute noch aktuell ist:


"Wir nähern uns nun dem Ende eines weiteren Jahres, und sollten wir diese Festtage nicht zum Anlass nehmen, Gott unsere Opfergaben zu bringen? Von Opfern kann ich nicht sprechen, denn wir bringen Gott nur das dar, was ihm schon gehört und was er uns nur anvertraut hat, bis er es einfordern wird. Gott würde sich freuen, wenn an Weihnachten jede Kirche einen Weihnachtsbaum hätte, an dem große und kleine Gaben für diese Gotteshäuser aufgehängt würden.


Wir haben Briefe erhalten, in denen gefragt wurde: "Sollen wir einen Weihnachtsbaum haben? Wird es nicht wie in der Welt sein? Wir antworten: Ihr könnt ihn wie die Welt gestalten, wenn ihr dazu Lust habt, oder ihr könnt ihn so untypisch wie möglich gestalten. Es ist keine besondere Sünde, ein duftendes Immergrün auszuwählen und es in unseren Kirchen aufzustellen, aber die Sünde liegt in dem Motiv, das zum Handeln anregt, und in der Verwendung der Geschenke, die auf den Baum gelegt werden.


"Der Baum mag so hoch und seine Zweige so breit sein, wie es dem Anlass am besten entspricht; aber seine Zweige sollen mit den goldenen und silbernen Früchten eurer Wohltätigkeit beladen sein, und das sollt ihr Ihm als Weihnachtsgeschenk überreichen. Eure Spenden sollen durch das Gebet geheiligt werden.


"Die Weihnachts- und Neujahrsfeiern können und sollten zugunsten derer stattfinden, die hilflos sind. Gott wird verherrlicht, wenn wir denen helfen, die eine große Familie zu versorgen haben.


"Wollt ihr euch nicht erheben, meine christlichen Brüder und Schwestern, und euch in der Furcht Gottes für die Pflicht rüsten, diese Angelegenheit so zu arrangieren, dass sie nicht trocken und uninteressant ist, sondern voller unschuldiger Freude, die das Siegel des Himmels tragen wird? Ich weiß, dass die ärmere Schicht auf diese Vorschläge reagieren wird. Auch die Wohlhabendsten sollten Interesse zeigen und ihre Gaben und Opfergaben im Verhältnis zu den Mitteln, die Gott ihnen anvertraut hat, zur Verfügung stellen.


"Möge in den himmlischen Büchern ein solches Weihnachtsfest verzeichnet sein, wie es noch nie gesehen wurde, weil die Spenden zur Aufrechterhaltung des Werkes Gottes und zum Aufbau seines Reiches gegeben werden sollen." - Review and Herald, 11. Dezember 1879, par. 15.


Wir wissen zwar nicht genau, wann Jesus geboren wurde, aber das Wichtigste ist, dass wir wissen, dass sich die Prophezeiung genau wie vorhergesagt erfüllt hat - Jesus wurde in Bethlehem von einer Jungfrau geboren. Er wurde in Windeln gewickelt und in eine Krippe gelegt. Er lebte ein sündloses Leben, wurde für unsere Übertretungen verwundet, starb und stand wieder auf und ist jetzt im Himmel, um uns im himmlischen Heiligtum zu dienen. Bald wird er wiederkommen, nicht als hilfloses Baby, sondern als siegreicher König, um uns nach Hause zu holen.


Nutzen wir diese Zeit des Jahres, um dem König der Könige unsere besten Gaben zu bringen, um unsere Freunde, Nachbarn, Mitarbeiter, Bekannten und sogar Fremde mit der wunderbaren Botschaft zu erreichen, die in Jesaja 9,6 so schön verkündet wird: "F: Pastor Wilson, ich frage mich, ob Siebenten-Tags-Adventisten Weihnachten feiern?


A: Als Kirche haben wir keine offizielle Erklärung oder Position zum Feiern von Weihnachten, sondern überlassen das jedem Einzelnen.


Wir müssen darauf achten, dass das Thema Weihnachten nicht zu einem Streitpunkt unter uns wird, der diejenigen kritisiert oder entfremdet, die es anders sehen als wir selbst.


Ellen White hat zu diesem Thema einen klugen Rat gegeben, der auch heute noch aktuell ist:


"Wir nähern uns nun dem Ende eines weiteren Jahres, und sollten wir diese Festtage nicht zum Anlass nehmen, Gott unsere Opfergaben zu bringen? Von Opfern kann ich nicht sprechen, denn wir bringen Gott nur das dar, was ihm schon gehört und was er uns nur anvertraut hat, bis er es einfordern wird. Gott würde sich freuen, wenn an Weihnachten jede Kirche einen Weihnachtsbaum hätte, an dem große und kleine Gaben für diese Gotteshäuser aufgehängt würden.


Wir haben Briefe erhalten, in denen gefragt wurde: "Sollen wir einen Weihnachtsbaum haben? Wird es nicht wie in der Welt sein? Wir antworten: Ihr könnt ihn wie die Welt gestalten, wenn ihr dazu Lust habt, oder ihr könnt ihn so untypisch wie möglich gestalten. Es ist keine besondere Sünde, ein duftendes Immergrün auszuwählen und es in unseren Kirchen aufzustellen, aber die Sünde liegt in dem Motiv, das zum Handeln anregt, und in der Verwendung der Geschenke, die auf den Baum gelegt werden.


"Der Baum mag so hoch und seine Zweige so breit sein, wie es dem Anlass am besten entspricht; aber seine Zweige sollen mit den goldenen und silbernen Früchten eurer Wohltätigkeit beladen sein, und das sollt ihr Ihm als Weihnachtsgeschenk überreichen. Eure Spenden sollen durch das Gebet geheiligt werden.


"Die Weihnachts- und Neujahrsfeiern können und sollten zugunsten derer stattfinden, die hilflos sind. Gott wird verherrlicht, wenn wir denen helfen, die eine große Familie zu versorgen haben.


"Wollt ihr euch nicht erheben, meine christlichen Brüder und Schwestern, und euch in der Furcht Gottes für die Pflicht rüsten, diese Angelegenheit so zu arrangieren, dass sie nicht trocken und uninteressant ist, sondern voller unschuldiger Freude, die das Siegel des Himmels tragen wird? Ich weiß, dass die ärmere Schicht auf diese Vorschläge reagieren wird. Auch die Wohlhabendsten sollten Interesse zeigen und ihre Gaben und Opfergaben im Verhältnis zu den Mitteln, die Gott ihnen anvertraut hat, zur Verfügung stellen.


"Möge in den himmlischen Büchern ein solches Weihnachtsfest verzeichnet sein, wie es noch nie gesehen wurde, weil die Spenden zur Aufrechterhaltung des Werkes Gottes und zum Aufbau seines Reiches gegeben werden sollen." - Review and Herald, 11. Dezember 1879, par. 15.


Wir wissen zwar nicht genau, wann Jesus geboren wurde, aber das Wichtigste ist, dass wir wissen, dass sich die Prophezeiung genau wie vorhergesagt erfüllt hat - Jesus wurde in Bethlehem von einer Jungfrau geboren. Er wurde in Windeln gewickelt und in eine Krippe gelegt. Er lebte ein sündloses Leben, wurde für unsere Übertretungen verwundet, starb und stand wieder auf und ist jetzt im Himmel, um uns im himmlischen Heiligtum zu dienen. Bald wird er wiederkommen, nicht als hilfloses Baby, sondern als siegreicher König, um uns nach Hause zu holen.


Nutzen wir diese Zeit des Jahres, um dem König der Könige unsere besten Gaben zu bringen, um unsere Freunde, Nachbarn, Mitarbeiter, Bekannten und sogar Fremde mit der wunderbaren Botschaft zu erreichen, die in Jesaja 9,6 so schön verkündet wird: "Denn uns ist ein Kind geboren, ein Sohn ist uns gegeben, und die Herrschaft ist auf seiner Schulter; er heißt Wunderbar, Rat, Held, Ewig-Vater Friedefürst."


Möge Gott jeden von uns segnen, wenn wir Christus heute und jeden Tag unser Herz schenken, während wir auf seine baldige Rückkehr - sein zweites Kommen - warten.


 

* Das genaue Datum ist zwar nicht bekannt aber es ist sehr wahrscheinlich, dass Jesus zwischen Frühjahr und Herbst geboren wurde, denn: 1. waren die Hirten noch auf den Feldern und die Tiere am Grasen. 2. Stieg Jesus bei seiner Taufe in seinem 30. Lebensjahr nicht in eisiges Wasser. 3. Der Kaiser ließ nicht im Winter eine Volkszählung durchführen, wenn die Reise so beschwerlich war und einige umkommen könnten.

6 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
Post: Blog2_Post
bottom of page