Amerika – Mit Gewalt in den Gottesstaat

Amerika – Mit Gewalt in den Gottesstaat

 

Amerika

Mit Gewalt in den Gottesstaat (2007)

von Gerhard Padderatz

 

Seit dem 11. September 2001 haben sich die Vereinigten Staaten von Amerika außenpolitisch hauptsächlich dem »Kampf gegen den Terror« zugewandt. Dabei reicht die Spannbreite von der Verfolgung einzelner Attentäter bis zum offenen Krieg gegen Staaten, die von den USA als Unterstützer des Terrors angesehen werden. Diese Politik hat weltweite Konsequenzen, die auch an der Bundesrepublik Deutschland nicht vorbeigehen. Neben den politischen Interessen der USA – und der mit ihnen verbündeten Staaten – in Bezug auf die Terrorbekämpfung und ökonomischen Absichten (Sicherung von Erdölreserven) scheint auch immer mehr eine religiöse Motivation ins Spiel zu kommen. Die so genannte christliche Rechte gewinnt im Land immer mehr an Einfluss. Entwickeln die USA eine moderne Kreuzfahrermentalität? Und wenn ja, was sind ihre Ursachen?

 

Der Historiker und Theologe Dr. Gerhard Padderatz – ein ausgewiesener Kenner der innenpolitischen Situation der USA – schafft in seinem Buch Verständnis für die Zusammenhänge und Wurzeln der politisch-religiösen Phänomene in den Vereinigten Staaten von heute.

 

 

"Gerhard Padderatz hat eine leidenschaftliche Kritik der gegenwärtigen Trends von Religion und Politik Amerikas verfasst. Seine langjährige Erfahrung vor Ort und seine Wertschätzung der USA haben die umfassendste gegenwärtig erhältliche Erklärung darüber ermöglicht, was in Amerika schief gelaufen ist." Prof. Dr. Robert Jewett, Chicago

 

 

Hardcover, gebunden

336 Seiten, Format 21 x 14 cm

Einzelpreis: 12,40 € (D)

(Preise für größere Bestellmengen auf Anfrage)

 

 

    25,60 € Standardpreis
    12,40 €Sonderpreis