• Diverse

Sicher im Sturm – Den Sturm der Endzeit überleben

Aktualisiert: 18. Aug. 2021

Ted Wilson, 16. Juli 2021





Seid gegrüßt, Freunde. Warst Du schon einmal in einem Sturm, in dem der Wind heult, die Blitze zucken und der Donner kracht? Das kann eine beängstigende Erfahrung sein. Aber stell Dir vor, wie viel schlimmer es auf dem Meer wäre, wo die Wellen über Dir zusammenzuschlagen scheinen, während der Sturm um Dich herum tobt.


Der Apostel Paulus befand sich genau in einer solchen Situation. Wir lesen davon in der Apostelgeschichte, Kapitel 27, wo die Situation so schlimm wurde, dass die Mannschaft und die Passagiere alles über Bord warfen.


"Da wir aber von dem Sturm heftig umhergetrieben wurden, warfen sie am folgenden Tag einen Teil der Ladung über Bord …", lesen wir in Apostelgeschichte 27,18 "… und am dritten Tag warfen wir mit eigener Hand das Schiffsgerät hinaus. Da aber während mehrerer Tage weder Sonne noch Sterne sichtbar waren und ein heftiger Sturm anhielt, schwand endlich alle Hoffnung, dass wir gerettet werden könnten." (Apostelgeschichte 27,18-20).

Das ist eine ziemlich schlimme Situation. Und doch gab es einen an Bord, der nicht aufgegeben hatte, und dieser Mann war Paulus. Denn dies war nicht die erste lebensgefährliche Situation, in die der Apostel geraten war.


In 2. Korinther 11, 24–27 beschreibt er seine Erfahrungen: "Von den Juden habe ich fünfmal 40 Schläge weniger einen empfangen; dreimal bin ich mit Ruten geschlagen, einmal gesteinigt worden; dreimal habe ich Schiffbruch erlitten; einen Tag und eine Nacht habe ich in der Tiefe zugebracht. Ich bin oftmals auf Reisen gewesen, in Gefahren auf Flüssen, in Gefahren durch Räuber, in Gefahren vom eigenen Volk, in Gefahren von Heiden, in Gefahren in der Stadt, in Gefahren in der Wüste, in Gefahren auf dem Meer, in Gefahren unter falschen Brüdern; in Arbeit und Mühe, oftmals in Nachtwachen, in Hunger und Durst; oftmals in Fasten, in Kälte und Blöße."


Dieser Mann Gottes hatte eine Menge durchgemacht! Wie konnte er durch all diese Prüfungen und Entmutigungen hindurch durchhalten? Ich glaube, die Antwort findet sich in dem, was er mitten in diesem schrecklichen Sturm auf dem Meer sagte.


Obwohl Paulus dem Kapitän des Schiffes geraten hatte, zu diesem Zeitpunkt nicht weiterzufahren, sprach er dennoch glaubenserfüllte Worte der Ermutigung. Hört genau auf seine Worte, die in Apostelgeschichte 27,21–25 aufgezeichnet sind:


"Ihr Männer, man hätte zwar mir gehorchen und nicht von Kreta abfahren sollen und sich so diese Schädigung und den Verlust ersparen sollen. Doch jetzt ermahne ich euch, guten Mutes zu sein, denn keiner von euch wird das Leben verlieren, nur das Schiff wird untergehen! In dieser Nacht trat zu mir nämlich ein Engel des Gottes, dem ich angehöre und dem ich auch diene, und sprach: Fürchte dich nicht, Paulus! Du musst vor den Kaiser treten; und siehe, Gott hat dir alle geschenkt, die mit dir im Schiff sind!Darum seid guten Mutes, ihr Männer! Denn ich vertraue Gott, dass es so gehen wird, wie es mir gesagt worden ist."


Wie konnte Paulus inmitten eines Sturms, in dem alles verloren schien, einen so unerschütterlichen Glauben haben? Wie konnte er in einer scheinbar völlig aussichtslosen Situation die Hoffnung bewahren?


Nun, man könnte sagen, "weil ein Engel zu ihm kam". Ich bin sicher, dass das ermutigend war, und doch glaube ich, dass es um mehr ging als nur um die Anwesenheit eines Engels - ich glaube, es war die von Gott gegebene Botschaft, die der Engel ihm überbrachte. Beachtet noch einmal Paulus' Worte: "Darum seid guten Mutes, ihr Männer! Denn ich vertraue Gott, dass es so gehen wird, wie es mir gesagt worden ist." (Apostelgeschichte 27,25).


Und genau das ist geschehen. Obwohl das Schiff völlig untergegangen war, wurden Paulus und alle an Bord gerettet. Paulus hatte Frieden und Mut, weil er voll und ganz auf das Wort Gottes vertraute – dass es so sein würde, wie Gott es gesagt hatte.


Freunde, es wird uns sehr deutlich gesagt, dass "ein Sturm, unerbittlich in seiner Wut", kommen wird. "Sind wir bereit, ihm zu begegnen? Die Feder der Inspiration fährt fort: "Wir brauchen nicht zu sagen: Die Gefahren der letzten Tage werden bald über uns kommen. Sie sind bereits gekommen. Wir brauchen jetzt das Schwert des Herrn, um die Seele und das Mark der fleischlichen Lüste, Begierden und Leidenschaften zu zerschneiden. … Die Gedanken müssen auf Gott gerichtet sein“ (Testimonies, Bd. 8, 315).

Und was ist dieses "Schwert des Herrn"? Es ist dasselbe Schwert, das in Epheser 6,17 beschrieben wird: "… und nehmt auch den Helm des Heils und das Schwert des Geistes, welches das Wort Gottes ist …"


Freunde, unser einziger Schutz, unsere einzige Sicherheit in den vor uns liegenden Tagen besteht darin, Gott bei seinem Wort zu nehmen – wie es durch die inspirierten Schriften der Bibel offenbart wird. Die Bibel hat dem Test der Zeit über die Jahrhunderte hinweg standgehalten. Die gegebenen Prophezeiungen haben sich bisher pünktlich erfüllt, und wir können sicher sein, dass auch das, was noch bleibt, genauso eintreten wird, wie es die Bibel offenbart.


Außerdem wurde uns, wie in Offenbarung 19,10 erwähnt, die wunderbare Gabe des Zeugnisses Jesu, d.h. der Geist der Weissagung, gegeben, der uns durch diese letzten Tage der Erdgeschichte leiten soll.


Wir brauchen uns keine Sorgen zu machen, wenn wir durch die vor uns liegenden Tage navigieren. Solange wir Jesus als unseren "Nordpol", die Bibel als unseren "Kompass" und den Geist der Weissagung zur Beleuchtung der Landkarte im Auge behalten, können wir zuversichtlich sein, unser endgültiges Ziel in Sicherheit, Freude und Frieden zu erreichen. Lasst uns gemeinsam in unserer Mission voranschreiten und die Botschaften der drei Engel durch die Kraft Christi verkünden, und die erstaunliche Nachricht, dass Jesus sehr, sehr bald kommt!


Lasst uns jetzt gemeinsam beten. Vater im Himmel, ich danke dir für die wunderbare Botschaft, die du uns gibst. Danke für das Wort Gottes, die Bibel, die so sicher ist wie jedes Fundament. Es ist die Grundlage deiner ganzen Liebe und deines Charakters. Sie offenbart uns, dass dein Charakter auf Liebe gegründet ist, und diese kostbaren Worte in der Bibel sind deine Liebesbriefe an uns, um uns Anleitung und Führung zu geben. Und danke, Herr, für den Geist der Weissagung, durch die Schriften von Ellen White, deiner Dienerin. Danke, dass du uns den Geist der Weissagung geschenkt hast, der uns den Weg zu Jesus und zum Wort Gottes erleuchtet. Danke für das Vorrecht zu wissen, dass unsere Zukunft sicher ist, wenn wir uns jeden Tag auf die Verdienste und das Blut Jesu Christi stützen und seine rechtfertigende und heiligende Gerechtigkeit annehmen, die den Kern der Botschaften der drei Engel ausmacht. Hilf uns, zu verstehen, zur wahren Anbetung Gottes zurückzukehren und dies der Welt zu verkünden. Herr, gib uns die feste Überzeugung, dass dein Wort die Quelle allen Lebens und aller Wahrheit ist. Segne uns jetzt, da wir in die letzten Tage der Erdgeschichte eintreten. Herr, wir stützen uns auf dein Wort und deine Unterweisung im Geist der Prophezeiung und danken dir, dass du uns erhörst. In Jesu kostbarem Namen bitten wir darum, Amen.



Stand: 9.8.2021; Übersetzung © Windor Media


73 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

– wir blicken zurück und gehen unter Gottes Führung voran – Predigt von Ted Wilson, Präsident der Generalkonferenz der STA. am 12. Okt. 2018 anlässlich der Herbstsitzung in Battle Creek, Michigan Heb